Die Ostergeschichte im Kindergottesdienst

Die Ostergeschichte im Kindergottesdienst

[vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“][text_output]

„Wir lassen das mit dem Kreuz und dem Sterben im Kindergottesdienst immer weg.“

Ich war auf einer Schulung und da ist mir dieser Satz, als es um die Kindergottesdienst-Vorbereitung für Ostern ging, hängengeblieben.

Was denkst du dazu? Ich gebe zu, als ich den Satz gehört habe, war ich kurzzeitig sprachlos. Wie weglassen… das ist doch das, worum es geht in unserem Christsein! Ich kann ja viel weglassen, aber die Sache mit dem Kreuz?

Blut Kreuzigung OstergeschichteWie sieht es bei dir aus? Lässt du das mit dem grausamen Tod von Jesus auch am liebsten weg, weil es so brutal ist? Oder kommt es immerhin in einem Nebensatz „Dann haben die Menschen Jesus an ein Kreuz gehängt, doch nach drei Tagen – jippieh – da ist er wieder auferstanden. Und nun können wir feiern.“ Und schwupps bist du im Gespräch mit den Kids, wie man so feiern kann und wie die Kids zu Hause Ostern feiern. Doch verstehen die Kids wirklich, was Ostern bedeutet?

Es gibt auch genau das Gegenteil. Gemeinden, Kindergottesdienst-Mitarbeiter, die von Jesus erzählen und die Sünde, die er am Kreuz für dich und dich und dich (spürst du den Zeigefinger auf dich gerichtet) auf sich genommen hat und gestorben ist und gelitten hat, für alles was du und du und du getan hast. Du schlechter, böser Mensch. Doch verstehen hier die Kids, was Ostern wirklich bedeutet?

Die Ostergeschichte ist in meinen Augen eine der herausforderndsten Geschichten im Kindergottesdienst. Du kannst einerseits das, was Jesus für uns getan hat, klein machen. Andererseits kann es passieren, dass du durch die Art, wie du die Ostergeschichte erzählst, den Kindern nur Angst machst.[/text_output][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_heading main_heading=“Wie du beim Erzählen der Ostergeschichte keine Fehler machst.“] [/ultimate_heading][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_heading main_heading=“1. Denke in gleichberechtigten Szenen.“ heading_tag=“h4″ spacer=“line_with_icon“ line_style=“inset“ line_height=“1″ line_color=“#295719″ icon_type=“custom“ icon_img=“559″ img_width=“48″ line_width=“20″] [/ultimate_heading][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][text_output]Hast du schon einmal einen Ostergarten gesehen? Das Prinzip ist, dass du alle Stationen die mit Ostern zu tun haben in einem Bild szenisch darstellst. Das kann ganz unterschiedlich aussehen. Die Martin Luther Schule in Zwickau hat da was Tolles gebaut. Schau mal hier! Auch die katholische Pfarrei St. Wehr war kreativ. Das kannst du dir hier anschauen.

In solchen Ostergärten wird jede Szene der Ostergeschichte gleichberechtigt behandelt. Jede Szene hat ihren Platz

  • der Einzug in JerusalemOstern_Weg
  • das Abendmahl
  • im Garten Gethsemane
  • Jesus vor Pilatus
  • der Gang nach Golgatha
  • die Kreuzigung
  • das Grab, der Grabstein
  • das leere Grab mit dem Engel oder Maria

Frage dich also, ob du die Kreuzigungsszene gleichberechtigt behandelst – an Zeit beim Erzählen, im Gespräch mit den Kindern, in der kreativen Vertiefung.

Natürlich kannst du mit den Kids auch einen Ostergarten basteln, so hast du wunderbar einen roten Faden durch die Geschichten um Ostern. Es kann dir eine Hilfe sein, jede Szene zu thematisieren und nicht über für dich schwierige Szene „rüberzuhuschen“.[/text_output][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_heading main_heading=“2. Erkläre, was passiert ist.“ heading_tag=“h4″ spacer=“line_with_icon“ spacer_position=“bottom“ line_style=“inset“ line_height=“1″ line_color=“#295719″ icon_type=“custom“ icon_img=“559″ img_width=“48″ line_width=“20″] [/ultimate_heading][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][text_output]Wenn du die Ostergeschichte nicht kennen würdest, würdest du wissen, was eine Kreuzigung ist? Könntest du mit dem Satz „Jesus ist gekreuzigt worden.“ etwas anfangen? Ich glaube nicht.
Vielleicht fühlt sich die Kreuzigungsgeschichte ein wenig an wie ein Aufklärungsgespräch mit deinem Sohn. Auch das ist etwas, wovor sich viele Eltern drücken. Und ja, das ist nicht einfach, aber notwendig und sinnvoll.

Ostern, Ostergeschichte, Kreuzigung im Kindergottesdienst erzählenJa, die Kreuzigung zu erzählen, braucht Übung. Und ich empfehle dir, wenn du diese Geschichte erzählen möchtest, dir Zeit zu nehmen und aufzuschreiben, was du erzählst. Und dann schau selbst, welche Worte verstehen die Kids, die vor dir sitzen. Erkläre dabei nicht Fremdwörter mit Fremdwörtern. Wenn du dir nicht sicher bist, dann gib jemand anderen den Text zum Lesen.

 

Hier eine Liste von Wörtern, die in der Ostergeschichte nichts zu suchen haben oder erklärt werden müssen.
Als Übung für dich kannst du genau diese Worte in 1-2 Sätzen kindgerecht erklären.

  • Kreuzigung
  • Sünde
  • für dich gestorben
  • Schwamm mit Essig
  • erlöse dich selbst
  • die Gräber taten sich auf
  • der Vorhang zerriss (erkläre diesen Hammer-Vorhang)
  • hinabgestiegen in das Reich der Toten
  • Auferstehung

[/text_output][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_heading main_heading=“3. Erzähle neutral. “ heading_tag=“h4″ spacer=“line_with_icon“ spacer_position=“bottom“ line_style=“inset“ line_height=“1″ line_color=“#295719″ icon_type=“custom“ icon_img=“559″ img_width=“48″ line_width=“20″][/ultimate_heading][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][text_output]Diese Geschichte hat keinen Platz zum Aufbauschen. Es ist eine dramatische Geschichte.

Vertraue darauf, dass sie einfach für sich stehen kann.

Ostergeschichte KreuzigungWenn du zum Beispiel erklärst, was eine Kreuzigung ist, lasse Attribute weg.  Furchtbare Hinrichtung, qualvoller Tod muss nicht sein. Es reicht für Kinder auch nur das Wort Tod oder Sterben. Wenn du ihnen erklärst, wie eine Kreuzigung passiert, wie Nägel durch die Hände geschlagen werden, erzähle es neutral. Kinder verstehen auch ohne deine Dramatik die Dramatik und fühlen den Schmerz.[/text_output][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_heading main_heading=“4. Gib Raum für Fragen.“ heading_tag=“h4″ spacer=“line_with_icon“ spacer_position=“bottom“ line_style=“inset“ line_height=“1″ line_color=“#295719″ icon_type=“custom“ icon_img=“559|http://kindergottesdienst-coach.de/wp-content/uploads/2015/05/Du_S.jpg“ img_width=“48″ line_width=“20″][/ultimate_heading][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][text_output]Kreuz2Hab keine Angst vor den Fragen der Kids. Es geschieht selten, dass die Kids wirklich Fragen zu der Geschichte stellen dürfen.

Wie ist es bei dir? Presst du die Geschichte in einen Zielgedanken, den du steuerst? Lass los. Gerade bei den älteren Kids, die die Geschichte schon 1000 Mal gehört haben. Fordere sie heraus Fragen zu stellen. Vielleicht lässt du sie auch anonym auf Zettel Fragen stellen. Gerade bei dieser Geschichte wünsche ich dir, dass du dem heiligen Geist vertraust. Du musst nicht in irgendeine Richtung pushen. Lass den Kids ihr Tempo.[/text_output][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_heading main_heading=“5. Lies aus der Bibel.“ heading_tag=“h4″ spacer=“line_with_icon“ spacer_position=“bottom“ line_style=“inset“ line_height=“1″ line_color=“#295719″ icon_type=“custom“ icon_img=“559″ img_width=“48″ line_width=“20″][/ultimate_heading][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][text_output]

Kinderbibel

Kaufe über diesem Link und 10% kommen deinem Kindergottesdienst-Coach zu Gute. Danke dafür.

Wenn du dir das Erzählen der Geschichte nicht zutraust, dann lies die Geschichte aus der Bibel vor. Leider haben wir das Geschichten vorlesen schon fast verlernt. Du kannst dazu übrigens eine Kinderbibel nehmen. Besonders schön finde ich die Kinderbibel von Sarah Young. „Ich bin bei dir“. Die Ostergeschichte, wie sie dort beschrieben ist, lässt auch noch 8-Jährige zuhören. Lies langsam. Lass die Worte wirken. Lass Gottes Geschichte wirken.

Denn das, was Jesus für dich tat, wird die Kinder auch berühren, so wie es dich berührt hat. Darauf darfst du vertrauen. Und dann darfst du laut rufen:

„Der Herr ist auferstanden!“

Und die Kids schreien zurück:

„Er ist wahrhaftig auferstanden!“ und ich hoffe, du hast erklärt, was „wahrhaftig“ und was „auferstanden“ bedeutet, denn nur so können sie es wirklich verstehen.

Gott segne dich dabei.[/text_output][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_heading main_heading=“Und tschüss, bis es wieder heißt:“ main_heading_color=“#295719″ spacer=“line_with_icon“ spacer_position=“middle“ line_height=“1″ line_color=“#295719″ icon_type=“custom“ icon_img=“2027|http://kindergottesdienst-coach.de/wp-content/uploads/2015/10/7.jpg“ img_width=“100″ line_icon_fixer=“30″ main_heading_margin=“margin-top:10px;margin-bottom:10px;“ sub_heading_margin=“margin-top:10px;margin-bottom:10px;“ spacer_margin=“margin-top:10px;margin-bottom:10px;“]

„Mit Katrin Schneller den Durchblick.“

[/ultimate_heading][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in-from-top“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][vc_row_inner padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“][vc_column_inner fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_modal icon_type=“custom“ icon_img=“571″ modal_title=“Bleib auf den Laufenden – Newsletter“ btn_size=“lg“ btn_bg_color=“#37751d“ btn_txt_color=“#ffffff“ btn_text=“Du möchtest nie mehr etwas von deinem Kindergottesdienst-Coach verpassen? Dann klicke hier.“ modal_style=“overlay-fade“ overlay_bg_color=“rgba(38,158,25,0.39)“ overlay_bg_opacity=“80″ content_bg_color=“#295719″ content_text_color=“#ffffff“ header_bg_color=“#295719″ header_text_color=“#ffffff“ modal_border_style=“inset“ modal_border_width=“2″ modal_border_color=“#125b00″ modal_border_radius=“5″]Du möchtest sofort alle News von deinem Kindergottesdienst-Coach erhalten? Aber gerne doch.

Trage dich ein, und du wirst per Mail informiert, wenn es einen neuen Artikel zur Arbeit mit Kindern gibt.

Ich freu mich, mit dir in Kontakt zu treten.

Deine Daten sind bei mir sicher, ich gebe sie nicht weiter und Spam finde ich auch doof. Natürlich kannst du dich jederzeit wieder abmelden.

Wenn du deine Emailadresse und deinen Namen eingetragen hast, bekommst du eine Mail mit einem Aktivierungslink und schwupps, bist du für den Newsletter registriert. Solltest du keine Mail bekommen haben, schau noch mal in deinem Spam-Ordner nach, manchmal verirren sich Mails dorthin. So – nun aber anmelden :).

Deine Katrin[/ultimate_modal][/vc_column_inner][/vc_row_inner][/vc_column][/vc_row]

Elsa die Eiskönigin im Kindergottesdienst

Elsa die Eiskönigin im Kindergottesdienst

[vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“][text_output]Als ich heute Morgen die Straße runtergelaufen bin, zuckelte vor mir ein Vater mit 3 Kids entlang. Eigentlich standen sie nur und das bei dieser klirrenden Kälte. Die 2 Mädels – vielleicht 5 und 3 Jahre erfreuten sich an ihren Seifenblasen. Die Kleinere versuchte immer wieder die Seifenblasen einzufangen. Es war echt goldig. Und der Vater stand geduldig und ging immer mal wieder – den Kinderwagen schiebend – einen Schritt weiter. Als ich an ihnen vorbeiging, hörte ich wie er eine Melodie pfiff…

Hach – kennst du das, dass jemand was pfeift und du kennst das Lied und weißt nicht woher. Mir lässt das dann echt keine Ruhe. Doch dann ein paar Minuten später kam es mir „Willst du einen Schneemann bauen?“ Es war das Lied, welches Anna an der Tür von Elsa singt, weil sie so gerne mit ihr spielen möchte, doch Elsa sie immer wieder abweist. Jahrelang.

Elsa die Eiskönigin im KindergottesdienstIch hoffe du kennst den Film „Die Eiskönigin“. Wenn du ein Kindergottesdienst-Mitarbeiter bist, kann dieser Film nicht an dir vorbeigegangen sein. Alle Mädchen lieben schon über ein Jahr ihre Elsa die Eiskönigin. In den Läden gibt es alles von ihr – bedruckte Shirts, Schulranzen, Mäppchen, Uhr, Bikini, Schloss, Schneekugel, Schwimmreifen, Brille, Haarreifen, Schuhe, Bettwäsche, Puppe in groß, Puppe in klein, Puppe in mini, Puppe in weich, Sessel, eben alles.

Ganz ehrlich, ich mag den Film auch und Willemijn Verkaik singt das Lied „Ich lass los“ wirklich grandios. Dennoch gibt es eine Sache die ich nicht so verstehen wollte.  Das Lied ist auf Youtube so oft gecovert worde. Ich habe sogar eine gute Version in 25 Sprachen gefunden.

Warum stehen die Kids auf Elsa, die Eiskönigin und nicht auf Anna?

Warum? Ganz ehrlich, Anna ist so viel cooler!Anna Eiskönigin

  • Sie ist mutig, denn sie geht in die Eiseskälte um Anna zu suchen.
  • Sie ist witzig.
  • Sie ist spontan.
  • Sie ist schlagfertig.
  • Sie ist liebenswert.

Dagegen Elsa die Eiskönigin – sie rennt weg, sie ist Anna gegenüber überhaupt nicht nett. Ich finde sie ist auch echt nicht so hübsch wie Anna. Sie ist voll das Problemkind. Sie verbietet Anna Sachen. Wer will das denn?

Und dennoch – Elsa die Eiskönigin ist der Star der Mädchen von heute (2014-2016) und nicht Anna.

Elsa kann etwas, was sonst keiner kann. Sie kann durch ihre Emotionen Dinge in Eis verwandeln. Doch da steht nicht plötzlich ein Riesen Eisquader da, sondern es entstehen wunderschöne Eiskristalle, rücken, Wege, ja ein ganzes Schloss kann Elsa „herzaubern“. Den Menschen in Arendelle macht das Angst und es ist tatsächlich zum Fürchten, denn Elsa kann diese Begabung nicht kontrollieren. Aber es macht sie einmalig. Es macht sie besonders und es sieht wunderschön aus.

Darlina mit ihren Elsa die Eiskönigin ArtikelnJetzt geh mal in dich. Ist es nicht das, was jeder von uns in sich trägt? Diese Sehnsucht nach Einmaligkeit. Unseren Mädchen im Kindergottesdienst ist es egal, ob die Menschen Angst vor Elsa haben – am Ende wird ja auch alles gut. Sie sehen die Einzigartigkeit von Elsa und träume davon auch so zu sein.

Egal wie hoch ich als Erwachsener die grandiosen Eigenschaften von Anna sehe und wie erstrebenswert unsere Mädchen bewundern Elsa und wollen gern sie sein.

kleine Elsa EisköniginnenIch hab’s probiert, ich hab schon öfter Mädchen gefragt, wen sie toll finden – Die Antwort ist Elsa. Und wenn ich mit ihnen darüber spreche, und in meiner total motivierenden Art von Anna vorschwärme, lächeln sie mich an. Doch danach, bei der Frage, ob sie Anna nun besser finden, kommt ein „Nein“. Und glaub mir, ich bin gut im Argumentieren und Erklären. Doch da, da stoße ich auf Granit.[/text_output][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_heading main_heading=“2 Dinge, die dir Elsa die Eiskönigin für den Kindergottesdienst beibringen kann“ heading_tag=“h3″ spacer=“line_with_icon“ spacer_position=“bottom“ line_style=“inset“ line_height=“1″ line_color=“#295719″ icon_type=“custom“ icon_img=“2528|http://kindergottesdienst-coach.de/wp-content/uploads/2016/03/Anna_Elsa2.jpg“ img_width=“75″ line_width=“20″] [/ultimate_heading][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_heading main_heading=“1. Kinder wollen besonders und einmalig sein“ heading_tag=“h4″] [/ultimate_heading][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][text_output]Das ist wahrscheinlich nichts Neues für dich und dennoch ist es wichtig, immer wieder das Verhalten der Kids zu verstehen. Wenn ein Kind mal nicht so tickt, wie du es gern hättest, steckt vielleicht genau der Wunsch dahinter. Es möchte besonders sein. Egal ob Junge oder Mädchen.

DaumenWas heißt das für dich? Lobe die Kids, da, wo es etwas zu loben gibt, denn das hebt sie hervor und macht sie besonders. Schau dabei ganz individuell auf das Kind. Wenn du ein Kind für etwas lobst, was für das Kind selbstverständlich ist, kommt es sich ganz bestimmt blöd vor, verdreht die Augen und findet es albern. Lobe für die Dinge, wo das Kind etwas geschafft hat, für das es einen Tick mehr auch gegeben hat, an Zeit, Kreativität, Ausdauer als sonst.

Es ist wichtig, dass wir unseren Kids beibringen was „normal“ ist und was ein Lob wert ist.

Für mich ist es zum Beispiel normal, dass ein Kind mit aufräumt, was es unordentlich gemacht hat. Dafür kann es gern ein „Danke“ von mir bekommen. Aber ein Lob? Doch vielleicht muss ein Kind das zu Hause nie machen. Ja, solche Eltern gibt es, die alles für ihre Kinder tun. Dann ist ein Lob vielleicht doch angebracht.[/text_output][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_heading main_heading=“2. Kinder gucken nicht so differenziert wie du“ heading_tag=“h4″ spacer=“line_with_icon“ spacer_position=“bottom“ line_style=“inset“ line_height=“1″ line_color=“#295719″ icon_type=“custom“ icon_img=“2528|http://kindergottesdienst-coach.de/wp-content/uploads/2016/03/Anna_Elsa2.jpg“ img_width=“48″ line_width=“20″] [/ultimate_heading][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][text_output]Elsa die Eiskönig KostümWir Erwachsenen hätten es so gern immer logisch. Aber Kinder sind so nicht. Für mich sind die Eigenschaften von Anna (mutig, temperamentvoll, witzig) super. Kinder finden diese Eigenschaften sicher auch gut, aber – und da kommt das große Aber J. Sie schauen halt oft total Tunnelblick-mäßig. Unsere kleinen Mädchen sehen einfach diese wunderschönen Eiskristalle und das Schloss und was Elsa da herzaubert, dass die Menschen Angst haben, dass sie damit Sachen zerstört, sehen sie nicht. Und das ist ok.

Es bringt da gar nichts mit Kindern irgendwie rumzudiskutieren. Wenn ein Kind jetzt Basteln blöd findet, dann ist das so.

Argumente, dass es dann

  • was Schönes mitnehmen kann,
  • dass Mama sich freut,
  • dass es dann als einziges Kind vielleicht nichts hat, wenn es nicht mitmacht,
  • dass es Spaß macht, dass es mal probieren soll.

Es zieht nicht.

DaumenDie Lösung in so einem Fall ist nicht, zu argumentieren, sondern die Kunst als Kindergottesdienst-Mitarbeiter ist es da, zu schauen, wie ich aus der Situation etwas Gutes rausholen kann.

Frage dich, warum denkt das Kind jetzt so, warum möchte es jetzt dieses oder jenes. Du wirst merken, wenn du für dich ein Warum klar hast, fällt es dir leichter mit dem Kind auf eine gute Art und Weise umzugehen. Du wirst es vielleicht nicht verstehen, aber du wirst es akzeptieren können und dir dadurch öfter innerlichen Stress ersparen. Ja, vielleicht wäre es schöner, wenn das Kind mitbastelt, aber wenn nicht, wen stört es? Meistens nur dich, weil du dir Mühe gegeben hast und die Bastelarbeit vorbereitet hast.

Was könnte ein Warum beim „Nichtbasteln“ sein?

  • Es ist zu anstrengend.
  • Es ist zu kindisch.
  • Es macht keinen Spaß.
  • Es ist zu viel Friemelarbeit.
  • Das Kind bastelt nicht gerne.
  • Das Kind ist einfach müde, hat keine Lust.

Elsa die Eiskönigin und AnnaFür mich sind das Gründe. Ja, es ist schade. Aber wir haben Sonntag, wir sind nicht in der Schule und auch ich möchte nicht immer müssen. Ist das ok für dich? Ich weiß, dass das schwer ist. Besonders, weil innerlich die Angst groß ist, was ist, wenn nun noch mehr Kinder nicht mehr mitmachen wollen. Aber ich wünsche uns, dass das Nein-Sagen der Kids ok für uns ist, dass wir das aushalten. Auch wenn der Grund ist, dass sie dadurch besonders sein wollen.

PS: Ich finde immer noch, dass Anna soviel cooler ist, als Elsa – tja, ich bin ja auch erwachsen.[/text_output][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][text_output]Dankeschön für die Zusendung der Bilder beim Contest – Elsa-Fan gesucht![/text_output][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_heading main_heading=“Und tschüss, bis es wieder heißt:“ main_heading_color=“#295719″ spacer=“line_with_icon“ spacer_position=“middle“ line_height=“1″ line_color=“#295719″ icon_type=“custom“ icon_img=“2027|http://kindergottesdienst-coach.de/wp-content/uploads/2015/10/7.jpg“ img_width=“100″ line_icon_fixer=“30″ main_heading_margin=“margin-top:10px;margin-bottom:10px;“ sub_heading_margin=“margin-top:10px;margin-bottom:10px;“ spacer_margin=“margin-top:10px;margin-bottom:10px;“]

„Mit Katrin Schneller den Durchblick.“

[/ultimate_heading][/vc_column][/vc_row][vc_row padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ parallax_image=““][vc_column fade_animation=“in-from-top“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][vc_row_inner padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“][vc_column_inner fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″][ultimate_modal icon_type=“custom“ icon_img=“571″ modal_title=“Bleib auf den Laufenden – Newsletter“ btn_size=“lg“ btn_bg_color=“#37751d“ btn_txt_color=“#ffffff“ btn_text=“Du möchtest nie mehr etwas von deinem Kindergottesdienst-Coach verpassen? Dann klicke hier.“ modal_style=“overlay-fade“ overlay_bg_color=“rgba(38,158,25,0.39)“ overlay_bg_opacity=“80″ content_bg_color=“#295719″ content_text_color=“#ffffff“ header_bg_color=“#295719″ header_text_color=“#ffffff“ modal_border_style=“inset“ modal_border_width=“2″ modal_border_color=“#125b00″ modal_border_radius=“5″]Du möchtest sofort alle News von deinem Kindergottesdienst-Coach erhalten? Aber gerne doch.

Trage dich ein, und du wirst per Mail informiert, wenn es einen neuen Artikel zur Arbeit mit Kindern gibt.

Ich freu mich, mit dir in Kontakt zu treten.

Deine Daten sind bei mir sicher, ich gebe sie nicht weiter und Spam finde ich auch doof. Natürlich kannst du dich jederzeit wieder abmelden.

Wenn du deine Emailadresse und deinen Namen eingetragen hast, bekommst du eine Mail mit einem Aktivierungslink und schwupps, bist du für den Newsletter registriert. Solltest du keine Mail bekommen haben, schau noch mal in deinem Spam-Ordner nach, manchmal verirren sich Mails dorthin. So – nun aber anmelden :).

Deine Katrin[/ultimate_modal][/vc_column_inner][/vc_row_inner][/vc_column][/vc_row]